Browsed by
Kategorie: malerei

Januar/Februar 2019

Januar/Februar 2019

Kelyne Reis: What Your Eyes Say

Malerei

Die aus Brasilien stammende Malerin Kelyne Reis versteht sich als Spielerin, eine Malerin, die mit Farben und Formen spielt. Ihre kleinformatigen Arbeiten entstehen aus einem Prozess, in dem Komposition, Farben und Formen bereits in ihren Konstruktionen gedanklich formuliert sind, sich aber im Malvorgang dann unerwartet neu kombinieren. Ihr Hauptthema sind die Farben, die sie in starken Tönen und kräftigen Nuancen miteinander agieren lässt.
Das Auftreten gegenständlich ableitbarer Formen lassen sich weder aus einem abstrakten Schaffensprozess noch aus Aspekten eines neuen Realismus ableiten, wenn auch die Grenzen vor allem zu Randbezirken der Neo-Pop-Art ablesbar sind. In ihrem malerischen Werk werden realistische Körperfragmente, wie zum Beispiel in der aktuellen Serie „What Your Eyes Say“ die Iris, durch die Stilisierung von Form und Farbe zu Kunstfigurationen irrealen Charakters. Der Mensch wird damit in ein abstraktes Bildschema einbezogen. Die mehr oder weniger verborgene Gegenwart des Dinglichen führt jedoch nicht zu einer Rückwendung auf das sichtbare Sein, sondern bleibt eingebunden in weiche und glatte Formen.
Grundlage für ihre Serien sind Experimente mit digitalen Medien. Reis fing an, ihre bereits vorhandenen Arbeiten digital zu verändern und völlig neue Bilder zu schaffen, die sie auf ihre unverwechselbare Art und Weise auf die Leinwand brachte.

Kelyne Reis wurde 1964 in Rio de Janeiro-Brasilien geboren. Während ihres Medizinstudiums besucht sie die Kunstfakultät der Juiz de Fora Universität. Nach einem Aufenthalt in den USA kommt Kelyne Reis nach Deutschland und arbeitete als Ärztin. Von 2009-2017 arbeitete sie in Houston, TX, USA und ist als Gaststudentin an der Glassell School of Art/MFAH in Houston. Seit 2018 lebt und arbeitet Kelyne Reis in Hannover.
Kelyne Reis‘ Werke sind in vielen privaten Sammlungen in den Vereinigten Staaten, in Deutschland und in Brasilien sowie in der Sammlung der Stadt Houston, TX, USA, vertreten.

Vernissage: Freitag, 18.1.2019, 19.00 Uhr
Ausstellung: 18.1.2019-10.02.2019
Öffnungszeiten: freitags 19.00 bis 20.30 Uhr, sonntags 14.00 bis 16.00 Uhr

Oktober/November 2018

Oktober/November 2018

Burkhardt Rokahr: Soma

Malerei und Objekte

Burkhardt Rokahr möchte über die optische Kraft seiner Arbeiten etwas vermitteln, dass weit über die Bilder und Gebilde hinausgeht soll. Wenn eine spirituell lebendige Wirkung des zu den Werken Empfundenen, Phantasierten und Gedachten einsetzt, ist seine Intention erreicht. Die Arbeiten stahlen die Kraft des handwerklich Robusten aus, das alle Arbeitsschritte klar ablesbar macht. Stoff, Holz und Papier werden in Collagen und Objekten mit kräftigen Farben zusammengefügt und teilweise hinter Glas in Kästen eingebaut. So entstehen Werke mit einer großen Intensität, die aufrütteln und bewegen.

Vernissage: Freitag, 19.10.2018, 19.00 Uhr
Einführung: Jens-Uwe Seyfarth
Ausstellung: 19.10.2018-11.11.2018
Öffnungszeiten: freitags 19.00 bis 20.30 Uhr, sonntags 14.00 bis 16.00 Uhr

September/Oktober 2018

September/Oktober 2018

Laleh Barzegar: Farbe & Form

Laleh Barzegar ist eine iranische Filmerin, die sich in den letzten Jahren immer mehr der Malerei widmet. Erst dem Gegenständlichen und dann immer mehr der gegenstandslosen Malerei. Ausgehend von der sinnlichen Wahrnehmung spürt Laleh Barzegar der Formfrage nach, die für sie auf dem Verhältnis primärer Grundformen wie Dreieck, Quadrat und Linie zum Raum basiert. Es ist eine flächige, geometrische Malerei mit harten Kanten und scharf gegeneinander abgegrenzten Farbaufträgen. Es sind belebte, sinnliche Farbkompositionen, die sich auch in ungewöhnliche Flächenmuster auflösen. Sie erinnern an die frühen Jahre des Bauhauses, an die Linien, Raster und Dreiecke und geometrischen Konstruktionen der Schüler von Wassily Kandinsky und Johannes Itten.

Parameter wie Bildkomposition, Bewegung, Farbe, Licht und Rhythmus bestimmten auch die experimentellen Ansätze zum abstrakten Film. In der Montagelogik ihrer Bilder liegt möglicherweise unterbewusst die Einbeziehung von Raum und Zeit als eine Formensuche für einen neuen Film.

Laleh Barzegar ist 1980 in Teheran geboren. Nach einer Ausbildung im Fach Filmregie und eines Besuchs eine Autorkurs in Teheran folgt 2005 der Bachelorabschluss im Fach Filmregie an der Sureh – Universität in Teheran. Von 2005 bis 2008 unterrichtet Barzegar im Jugend-Cinema-Verein in Teheran. 2009 veröffentlicht sie das Kurzgeschichtenbuch „Liebe Frau“.
Seit 2007 ist sie Mitglied des iranischen Kurzfilmregisseure-Vereins. 2015 wechselt sie nach Köln und absolviert das Regiestudium an der Kunsthochschule für Medien Köln mit ihrer Abschlussarbeit, dem Kurzfilm „Ich, Leili“.

Vernissage: Freitag, 21.09.2018, 19.00 Uhr
Einführung: Ute Maasberg
Ausstellung: 21.09.2018-05.10.2018
Öffnungszeiten: freitags 19.00 bis 20.30 Uhr, sonntags 14.00 bis 16.00 Uhr

Februar/März 2018

Februar/März 2018

Uschi Zeidler: Leuchtkraft

Wie lässt sich Farbe richtig sehen und wie kann ich sie richtig sichtbar machen?
Diese Frage treibt die hannoversche Malerin Uschi Zeidler um. Farben, die wie gefärbte und poröse Erden geschichtet sind, lassen ihre Bilder wie Farbfelder erscheinen. Aus ihrer organischen Anmutung heraus entwickeln sich abstrakte Farben von selten gesehener Leuchtkraft, wie eine archaisch anmutende Formen- und Weltenstehung.
Es sind Bilder, die wohl als Formen lesbar sind und doch  die Farbe an sich zum Inhalt haben, also Ton, Helligkeit, Harmonie und Kontrast. Es ist die Ambivalenz zwischen Spontaneität und Bewusstsein, zwischen schöpferischem Einfall, Experiment und gezieltem Eingriff, zwischen Zufall und Ordnung, das die aktuelle Malerei der Künstlerin ausmacht.

Uschi Zeidler nimmt in ihren Arbeiten Bezug auf elementare Naturphänomene, die aus den explosiven Energien eines formlosen Wirbels eben erst Gestalt annehmen. Sie offenbart uns die Grenzenlosigkeit und Allmacht der Natur, ihre unbändige Kraft, die uns Schrecken lehrt, aber vor allem auch ihre Schönheit.
Uschi Zeidler ist auch als Bildhauerin tätig und präsentiert in der Ausstellung auch eine ihrer anorganischen Plastiken.

Vernissage: Freitag, 16.02.2018, 19.00 Uhr.
Ausstellung: 16.02.2018-11.03.2018
Öffnungszeiten: freitags 19.00 bis 20.30 Uhr, sonntags 14.00 bis 16.00 Uhr

Oktober/November 2017

Oktober/November 2017

 Zoë MacTaggart: Green Wig

Die britisch-deutschen Malerin Zoë MagTaggart hat viele Facetten: Sie ist eine anerkannte und erfolgreiche Künstlerin, die zusammen mit Thorben „P. Nut“ Noß auch eine eigene Reggae-Sendung auf Radio Leinehertz moderiert sowie Burlesque-Workshops anbietet, in denen Frauen die Erfahrung machen können, ihren Körper selbstbewusst anzunehmen und in Szene zu setzen, unabhängig von werbesuggerierten Schönheitsidealen.
Wir sehen bei j3fm meist großformatig farbenfrohe Malerei, spielerisch, kraftvoll und voller Freude sich ausprobierend, so scheint es. Kindliche Verspieltheit, Farbfreude und die Lust, starke Frauen zu portraitieren. Die Künstlerin kennt die Menschen, die sie auf die Leinwand bringt. Ihr ist wichtig, das innere Leuchten, die innere Stärke in ihren Werken zum Ausdruck zu bringen.
Frauen in ihrer Kraft, mit all ihrem Sein und Zweifeln selbstbewusst bereit, sich portraitieren zu lassen, meist großformatig, farbgewaltig, präsent. Wie die Frau, die sich kurzerhand eine grüne Perücke überstülpt.
Willkommen bei „Green Wig“.

Ausstellung vom 20.10. – 12.11. 2017
Vernissage: Freitag, 20.10.2017, 19.00 Uhr.
Öffnungszeiten: freitags 19.00 bis 20.30 Uhr, sonntags 14.00 bis 16.00 Uhr.